Interner Bereich


Unsere Gerolsteiner Dolomiten
Der Landschaftscharakter dieses Naturschutzgebietes im Zentrum der Gerolsteiner Kalkmulde wird von drei ökologisch wertvollen Lebensraumtypen geprägt.

Die Dolomitfelsen Auberg, Munterley, Hustley, Papenkaule (und Juddenkirchhof) sind die Wahrzeichen der Eifelstadt Gerolstein und bieten mit ihren angrenzenden Kalkmagerrasen-, Gebüsch- und Waldökosystemen den Lebensraum zahlreicher seltener Tier- und Pflanzenarten. Auf den Dolomitfelsen gedeihen wärmeliebende Pflanzen wie Blaugras, Blasser Schwingel sowie seltene Moose und Flechten. In Felsspalten und auf Felsstufen finden sich Zwergmispel und Felsenbirne. Den Fledermäusen bieten die Felsklüfte und Karsthöhlen ideale Sommer- und Winterquartiere.


Die Gerolsteiner Dolomiten als Kulturlandschaft
Über viele Jahrhunderte hinweg hat die extensive landwirtschaftliche Nutzung im Umfeld der Dolomitfelsen eine vielgestaltige Kulturlandschaft entstehen lassen.

Die gezielte Aufforstung dieses bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts fast völlig waldfreien Gebiets veränderte den zuvor kargen und zugleich dominierenden Charakter der Gerolsteiner Dolomiten. In einigen Bereichen präsentieren sich die Aufforstungen heute als weitgehend naturnahe Laubmischwälder mit Beständen von Rotbuche, Traubeneichen, Mehlbeere, Bergahorn, Hainbuche und Eberesche. In Gebieten, wo naturferne Nadelforste dominieren, wird die Entwicklung eines standorttypischen Waldbestands vorangetrieben. Auf anderen Flächen steht der Schutz der Magerrasen im Vordergrund.

Hier hat die gezielte Entnahme von Büschen, Kiefern und Fichten in Kombination mit der Schafbeweidung die Artenvielfalt der landschaftstypischen Kalkmagerrasen mit ihren seltenen Orchideenarten, Küchenschelle und Kalk-Kreuzblümchen erhalten können.


Die Fakten rund um die Gerolsteiner Dolomiten
Hier einige Fakten rund um den Naturraum hinsichtlich Größe, Lage und vor allem auch eine Liste der Tiere und Pflanzen, welche Sie dort im Rahmen unserer Naturerlebnisangeboten entdecken können.

Größe: 102 ha
Gebiet: Gerolstein (Landkreis Vulkaneifel)
Naturschutzgebiet seit: 1990

Rechtsverordnung, Karte


Vorkommende Tierarten:
Fledermaus: mehr lesen



Vorkommende Pflanzenarten:
Wacholder: mehr lesen


Orchideen: mehr lesen


Charakterpflanzen Kalkmagerrasen: mehr lesen


Hainsimsen-Buchenwald: mehr lesen


Waldmeister-Buchenwald: mehr lesen


Orchideen-Kalk-Buchenwald: mehr lesen