Die UNESCO hat entschieden: Der Natur- und Geopark Vulkaneifel und fünf weitere Regionen in Deutschland erhalten die Anerkennung als UNESCO Global Geoparks. Mit der Bestätigung des „International Geoscience and Geopark Program“ durch die UNESCO Generalkonferenz in der vergangenen Novemberwoche hat der Natur- und Geopark Vulkaneifel nun eine internationale Anerkennungsstufe erreicht, die ihn auf die Ebene von Welterbestätten und Biosphärenreservaten hebt.

UNESCO-Geoparks haben einen besonderen Blick auf das erdgeschichtliche, natürliche und kulturelle Erbe einer Region. Sie machen Umweltbildung und tragen zur einer nachhaltigen Regionalentwicklung unter Mitwirkung vieler Akteure bei. Darüber hinaus dienen sie als Indentifikationsanker für das regionale Bewusstsein. Themen wie  Klimaveränderungen, Naturphänomene oder auch die nachhaltige Nutzung von Ressourcen werden beleuchtet. Hierbei stehen die Vulkaneifel und die deutschen Geoparks nicht alleine, insgesamt profitieren 120 Geoparkregionen weltweit von der Entscheidung in Paris. Die UNESCO würdigt damit auch die seit nunmehr über 15 Jahren fortwährende Arbeit, der in internationalen Netzwerken kooperierenden Geoparks. Künftig können sich weitere Regionen mit einem bedeutsamen geologischen Erbe aus der ganzen Welt bewerben, um als UNESCO-Global Geopark ausgezeichnet zu werden.

In Deutschland war die Vulkaneifel von Anfang an als Gründungsmitglied des Europäischen Geopark Netzwerkes bei der Weiterentwicklung der Geoparkidee mit dabei. Kurz darauf folgten die Geoparks Bergstraße-Odenwald, TerraVita Osnabrück, Harz.Braunschweiger Land.Ostfalen, Schwäbische Alb und Muskauer Faltenbogen.

Der von der UNESCO eingerichtete Programmstatus ist die höchste Auszeichnung, die die Weltgemeinschaft zu vergeben hat. Sie ist Bestätigung für die geleistete Arbeit in den Regionen und zugleich Aufforderung für die Weiterentwicklung der Geoparks – denn deren Qualität wird weiterhin in einem engen Raster von 4 Jahren international überprüft.

Die UNESCO hat einen derartigen Programmstatus bisher erst zweimalig verliehen. 1972 wurden die Welterbestätten ins Leben gerufen und 1976 folgten die Biosphärenreservate. Mit den UNESCO Global Geoparks gibt es jetzt drei UNESCO Gebietskategorien, die nun die großen Themen Kultur, Biodiversität und die Entstehung unseres Heimatplaneten Erde abdecken.

Hier geht es zur offiziellen Homepage der UNESCO Global Geoparks.

Die Globalen Geoparks in Deutschland sind in einem Forum vertreten. Zukünftig wird es neben dem Forum der UNESCO Globalen Geoparks Deutschlands ein Nationalkommittee mit fachspezifischen Mitgliedern und Vertretern von Ministerien geben. Die Aufgaben des Forums sind, die Geoparkidee und die Geowissenschaften zu fördern und das zukünftige Nationalkomittee bei der Nominierung neuer Globaler Geoparks zu beraten sowie die Entwicklung von Konzepten zur nachhaltigen Regionalentwicklung, Umweltbildung und Klimaschutz zu unterstützen.

 

Die Broschüre "UNESCO Global Geoparks", herausgegeben von der UNESCO, stellt ausführlich die Aufgabenfelder und Ziele sowie das Netzwerk der Globalen Geoparks vor. Die Broschüre ist vorerst nur in englischer Sprache verfügbar und kann hier heruntergeladen werden.

Both an award and a responsibility

After a strict assessment, a further 91 geoparks in 27 countries were allowed to bear the logo created by UNESCO. In accordance with the strict regulations, the “global geoparks” have a duty to preserve the geological, natural and cultural heritage of their specific regions and to maximise their sustainable, economic and geotouristic credentials. The exceptional title that they bear is not just an award; it is also a responsibility and a duty to further develop the geoparks’ diverse potential. The Vulkaneifel European Geopark takes this duty very seriously, as demonstrated by the continuous development of the packages and services on offer, in both quantity and quality.


UNESCO Global Network of Geoparks
The Vulkaneifel has been a member since the very beginning!

In early 2004, at an international meeting in Paris, UNESCO agreed to create a global network of geoparks.





The photo on the left shows (from left to right) shows Herr Dr. Schüller, Frau Dr. Patzak (UNESCO) and Herr Dr. Bitschene at the admission of the Vulkaneifel European Geoparks into the UNESCO Global Network of Geoparks.

This network should serve as a platform for the cooperation and sharing of experience between science, business and conservation partners aimed at preserving the natural, geological heritage.

Between 27th and 29th June 2004, on the occasion of the first international conference on “geoparks” in Beijing, China, under the auspices of UNESCO and the Chinese Ministry for Terrestrial Resources, the global geoparks network was launched with the aim of promoting awareness of the exceptional geological or geomorphological landscapes on our planet. Along with the VULKANEIFEL, the geoparks TERRA.vita and Bergstraße-Odenwald were German members from the very beginning.


Huguan Maar Lake, Wudalianchi Geopark and Hexigten Geopark



Starting with the maar lakes in the Eifel, the research group headed by Prof. Negendank from the Geological Research Centre in Postdam has studied lake sediment worldwide for information about climate development over past millennia. Using the lake deposits, often laid down seasonally, it was possible to put together a comprehensive climate archive.

Read more...