Interner Bereich

 

Die UNESCO hat entschieden: Der Natur- und Geopark Vulkaneifel und fünf weitere Regionen in Deutschland erhalten die Anerkennung als UNESCO Global Geoparks. Mit der Bestätigung des „International Geoscience and Geopark Program“ durch die UNESCO Generalkonferenz in der vergangenen Novemberwoche hat der Natur- und Geopark Vulkaneifel nun eine internationale Anerkennungsstufe erreicht, die ihn auf die Ebene von Welterbestätten und Biosphärenreservaten hebt.

UNESCO-Geoparks haben einen besonderen Blick auf das erdgeschichtliche, natürliche und kulturelle Erbe einer Region. Sie machen Umweltbildung und tragen zur einer nachhaltigen Regionalentwicklung unter Mitwirkung vieler Akteure bei. Darüber hinaus dienen sie als Indentifikationsanker für das regionale Bewusstsein. Themen wie  Klimaveränderungen, Naturphänomene oder auch die nachhaltige Nutzung von Ressourcen werden beleuchtet. Hierbei stehen die Vulkaneifel und die deutschen Geoparks nicht alleine, insgesamt profitieren 120 Geoparkregionen weltweit von der Entscheidung in Paris. Die UNESCO würdigt damit auch die seit nunmehr über 15 Jahren fortwährende Arbeit, der in internationalen Netzwerken kooperierenden Geoparks. Künftig können sich weitere Regionen mit einem bedeutsamen geologischen Erbe aus der ganzen Welt bewerben, um als UNESCO-Global Geopark ausgezeichnet zu werden.

In Deutschland war die Vulkaneifel von Anfang an als Gründungsmitglied des Europäischen Geopark Netzwerkes bei der Weiterentwicklung der Geoparkidee mit dabei. Kurz darauf folgten die Geoparks Bergstraße-Odenwald, TerraVita Osnabrück, Harz.Braunschweiger Land.Ostfalen, Schwäbische Alb und Muskauer Faltenbogen.

Der von der UNESCO eingerichtete Programmstatus ist die höchste Auszeichnung, die die Weltgemeinschaft zu vergeben hat. Sie ist Bestätigung für die geleistete Arbeit in den Regionen und zugleich Aufforderung für die Weiterentwicklung der Geoparks – denn deren Qualität wird weiterhin in einem engen Raster von 4 Jahren international überprüft.

Die UNESCO hat einen derartigen Programmstatus bisher erst zweimalig verliehen. 1972 wurden die Welterbestätten ins Leben gerufen und 1976 folgten die Biosphärenreservate. Mit den UNESCO Global Geoparks gibt es jetzt drei UNESCO Gebietskategorien, die nun die großen Themen Kultur, Biodiversität und die Entstehung unseres Heimatplaneten Erde abdecken.

Hier geht es zur offiziellen Homepage der UNESCO Global Geoparks.

Die Globalen Geoparks in Deutschland sind in einem Forum vertreten. Zukünftig wird es neben dem Forum der UNESCO Globalen Geoparks Deutschlands ein Nationalkommittee mit fachspezifischen Mitgliedern und Vertretern von Ministerien geben. Die Aufgaben des Forums sind, die Geoparkidee und die Geowissenschaften zu fördern und das zukünftige Nationalkomittee bei der Nominierung neuer Globaler Geoparks zu beraten sowie die Entwicklung von Konzepten zur nachhaltigen Regionalentwicklung, Umweltbildung und Klimaschutz zu unterstützen.