Interner Bereich

 

Naturparke werden im Landesnaturschutzgesetz als großräumige Gebiete mit besonderer Erholungseignung definiert. Sie werden in großräumigen Erholungslandschaften eingerichtet, um die Interessen des Landschafts- und Naturschutzes einerseits und die Erschließung für Erholungssuchende andererseits aufeinander abzustimmen.
Die Aufgabe des Natur- und Geopark Vulkaneifel ist laut Landesverordnung aber nicht nur die Pflege und Entwicklung seiner einzigartigen durch Vulkanismus und spezielle Landnutzungen entstandenen Landschaften, sondern auch eine nachhaltige Regionalentwicklung zu fördern. Ein weiter Schwerpunkt des Natur- und Geopark Vulkaneifel ist die Umweltbildung.

Dreese sind eine Besonderheit der Vulkaneifel und Zeichen der bis heute andauernden vulkanischen Aktivität der Region; trotzdem werden sie bislang in der Bevölkerung nur wenig wahrgenommen. Bereits auf den Tranchot-Karten von 1811 ist der Dreisborn Drees bei Bettenfeld verzeichnet, 1991 wurde die verschüttete Quellfassung, die aus dem 17./18. Jahrhundert stammt, wieder freigelegt. Der Dreisborn Drees war durch ein mittlerweile marodes Holzgestell mir begrüntem Dach geschützt, welches erneuert wurde. Außerdem wurde eine Sitzgruppe mit Infotafel über den Drees errichtet. Der Abstecher vom Wanderweg zum Drees wurde barrierefrei ausgestaltet.