Interner Bereich

 

Naturparke werden im Landesnaturschutzgesetz als großräumige Gebiete mit besonderer Erholungseignung definiert. Sie werden in großräumigen Erholungslandschaften eingerichtet, um die Interessen des Landschafts- und Naturschutzes einerseits und die Erschließung für Erholungssuchende andererseits aufeinander abzustimmen.
Die Aufgabe des Natur- und Geopark Vulkaneifel ist laut Landesverordnung aber nicht nur die Pflege und Entwicklung seiner einzigartigen durch Vulkanismus und spezielle Landnutzungen entstandenen Landschaften, sondern auch eine nachhaltige Regionalentwicklung zu fördern. Ein weiter Schwerpunkt des Natur- und Geopark Vulkaneifel ist die Umweltbildung.

Im Masterplan des Natur- und Geoparks wurde die Schaffung zusätzlicher offener Wasserflächen als mögliche Naturparkprojekte angeregt. Das Trautzberger Maar wurde in der Vergangenheit trockengelegt, auf alten Tranchotkarten ist das Trautzberger Maar als Wasserfläche eingezeichnet. Das Trautzberger Maar wurde nach dem Vorbild des Eichholzmaares ohne großen technischen Aufwand wiedervernässt. Die vorhandenen Drainagen wurden hierzu gekappt. Das Projekt wurde in 2014 abgeschlossen.