Interner Bereich

Das Hetsche-Maar liegt etwa 200 m nordwestlich vom Dürren Maar. Es ist tief in die umgebenden Felder eingebettet, aber man kann es von der Kreisstraße 18 (Brockscheid- Gillenfeld) aus sehen. Das Maar repräsentiert die älteste vulkanische Ausbruchsstelle der Holzmaar-Gruppe (Hetsche – Dürres
Maar – Holzmaar) und ist zudem das „kleinste Eifel-Maar“. Wahrscheinlich entstand das Maar durch ein
bis zwei Eruptionen. Im Trichter lässt sich vulkanisches Auswurfmaterial vom Dürren Maar nachweisen. Heute ist es zu einem sumpfigen Seggenried verlandet. Hetsche ist übrigens der Gillenfelder Mundart-ausdruck für Erdkröte – ein Hinweis für einen hiesigen Bewohner.

Das Grundgebirge besteht hier aus unterdevonischen Ton-, Siltsteinen und Sandsteinen der Eckfeld-Schichten, die teilweise durch die Maar-Tuffe überdeckt sind.

Koordinaten: 50°07´98´´ N / 06°52´16´´ E
Höhenlage: 459 m üNN
Alter der Holzmaar-Gruppe: ca. 40.000 – 70.000 Jahre
Trichter-Durchmesser: 57 m N-E, 28 m NW-SE
Trichter-Tiefe: ca. 5 m