Interner Bereich

   

Das Jahr 2016 stand ganz im Zeichen der gerade erst im November 2015 erfolgten Aufnahme der Vulkaneifel in die UNESCO-Familie als UNESCO Global Geopark. Es galt nun, diese weltweit höchste Anerkennung für erdgeschichtlich bedeutende Regionen in das Alltagsgeschehen einzubeziehen und den Menschen in der Vulkaneifel näher zu bringen.

War die Anerkennung als UNESCO Geopark durch die Vollversammlung der Staatengemeinschaft im November 2015 noch ein eher unspektakulärer administrativ-technischer Akt, so konnten wir im September 2016 mit einer gelungen Festveranstaltung am Pulvermaar die Anerkennung als UNESCO Global Geopark würdig feiern.

Aber, feiern konnten wir nicht das ganze Jahr über, es wurden auch Maßnahmen in Angriff genommen. Die Natur- und Geopark Gesellschaft versteht sich als Dienstleister für die Kommunen und so konnten wieder in einer Reihe von Ortsgemeinden schöne Projekte finanziell unterstützt und realisiert werden.
Wissenschaftliches Monitoring mit Blick auf Pflanzen und Vögel stand zum Beispiel wieder auf dem Programm. Hervorzuheben ist eine Studie zu den Wildbienenpopulationen im Bereich Gönnersdorf mit bemerkenswerten Ergebnissen.
Umfangreich war in diesem Jahr wieder einmal das natur- und geotouristische Marketing mit einer ebenso kontinuierlichen Pressearbeit.
Das Thema Story-Telling – oder besser „Geschichten erzählen“ – zur Aufwertung der Vulkaneifel-Pfade wurde im Jahresverlauf fortwährend gemeinsam mit den Touristinformationen und der Eifel Tourismus GmbH in der Umsetzung vorangetrieben.

Die Europäischen Förderprogramme wurden bemüht, teilweise mit Erfolg, es gab aber auch Absagen. Intensiv war der Austausch innerhalb der nationalen und internationalen Netzwerke der Natur- und Geoparke.

Der Tätigkeitsbericht gibt einen Überblick über alle Maßnahmen in 2016.

Für Rückfragen steht das Team vom Natur- und Geopark Vulkaneifel zur Verfügung.