Interner Bereich

   

Wirtschaftsminister Volker Wissing (5.v.l.) lässt sich von den Vulkaneifelern Landrat Heinz-Peter Thiel, Bürgermeister Werner Klöckner, ET-Chef Klaus Schäfer und Geschäftsführer des Naturparks und UNESCO Global Geoparks Vulkaneifel Andreas Schüller informierenAuch in diesem Jahr präsentierte sich der Naturpark und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin, der weltweit größten Messe der Tourismusbranche. An einem Gemeinschaftsstand mit weltweiten Vertretern der UNESCO Global Geoparks wurde erfolgreich für das internationale Netzwerk und dessen Philosophie geworben.

Wirtschaftsminister Volker Wissing (5.v.l.) lässt sich von den Vulkaneifelern Landrat Heinz-Peter Thiel, Bürgermeister Werner Klöckner, ET-Chef Klaus Schäfer und Geschäftsführer des Naturparks und UNESCO Global Geoparks Vulkaneifel Andreas Schüller informieren

 Nunmehr im sechsten Jahr hintereinander bildete die Halle 4.1, die das Themenfeld „nachhaltiges Reisen“ präsentiert, auch die Plattform für das weltweit agierende Netzwerk der Globalen Geoparks. „Für uns Vulkaneifeler ist es eine besondere Ehre und als Gründungsmitglied des Globalen Geopark Netzwerkes zugleich auch eine Verpflichtung, das weltweite Netzwerk auf dieser international wichtigsten Tourismusmesse vertreten zu dürfen“, sind sich Landrat Heinz-Peter Thiel und Dr. Andreas Schüller, Geschäftsführer des Natur- und Geoparks Vulkaneifel, einig.

Tatkräftig unterstützt wurde der Gemeinschaftsstand von 12 Partnern aus 7 Ländern. Das Angebot stieß auf großen Anklang: unter anderem informierten sich der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing und die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken über das Geoparknetzwerk.

Andreas Schüller stellte in einer vom Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Klöckner moderierten Pressekonferenz die sechs deutschen UNESCO Global Geoparks dem Fachpublikum vor; Prof. Nickolas Zouros, Präsident der Global Geoparks Networks, spannte hierzu den globalen Rahmen.



Podium v.l.n.r:  Michael Reiffenstuel, Auswärtiges Amt; Werner Klöckner, Andreas Schüller und Nickolas Zouros

Der Beauftragte für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt und Vorsitzender des Nationalkommittees für die UNESCO Global Geoparks Michael Reiffenstuel würdigte die UNESCO Geoparks als Modellregionen für nachhaltige Entwicklung. „UNESCO Geoparks leisten einen wertvollen Beitrag zur Erfüllung der Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen, wie beispielsweise nachhaltigem Tourismus und ganzheitlicher Bildung. So können diese Regionen zukünftig eine Schlüsselstellung bei der Umsetzung nachhaltiger Entwicklungsziele auf kommunaler und regionaler Ebene einnehmen. Die UNESCO Global Geoparks schaffen Identifikation mit der Region und fördern Tourismus. Sie fördern Verständnis für den globalen Wandel, für Klimawandel, natürliche Ressourcen und Katastrophenvorsorge. Über die Geoparks können wir so einen nachhaltigen Beitrag leisten, um zukünftigen Generationen einen lebenswerten Planeten zu hinterlassen“.